Perspektiven zur Finanzkrise

Hier finden Sie zwei Sichtweisen auf die aktuelle Situation:

1. Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/19/dlf_20120119_0717_e7220236.mp3

2. Heinz Kruse, Vortragender bei Occupy Hannover, ehem. Wirtschaftsdezerment der Stadt Hannover

1. Teil http://youtu.be/A4aXRTE_NGw

2. Teil http://youtu.be/fp53FPdaTE8

Kommentare

64 Antworten zu “Perspektiven zur Finanzkrise”

  1. DAX jetzt bei 6.372.

    Die wichtigsten DAX-Indikatore würden einen Rücksetzer erwarten lassen.

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1791

    * schwache Kurs Trend Prognose Aktien

    * rückläufiger DOID

    Die 6.200 Punkte-Marke sieht immer noch so aus, als würde sie auf einen Test warten:

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=961

    • H.S. sagt:

      @GS: Der DAX zeigt Bullenstärke, aber der DOID verhält sich doch relativ zurückhaltend. Wie paßt das zusammen?

      • DOID geht mit nach oben. Es ist ein Aufwärtstrend des Indikators erkennbar. So sieht ein stabiler Aufwärtstrend des DAX aus – und ein Ende ist nicht absehbar!

      • Meinen Sie das niedrige Niveau des Indikators?

        http://www.movingmarkets.de/?page_id=1791

        Seit der Weihnachtspause und in den vergangenen Tagen immer deutlicher mit dem DAX kletternd.

        Das niedrige Niveau bedeutet, dass noch sehr viel Luft nach oben besteht. Vor zehn Jahren pendelte DOID zwischen 50.000 und 100.000!

        Ein solch hohes Niveau wird der Markt nicht mehr erreichen, voraussichtlich. Es ist anhand des Anstiegs des Indikators klar, dass professionelle Vermögensverwalter ihre üppig gefüllten Portokassen öffnen. Weil gleichzeitig Trendsetter gekauft werden, dürfte der DAX weioter laufen, zumal er NICHT auf die kleinen Warnsignale vom 23./24.01. reagierte.

        • DAX-Anstieg

          Das vagabundierende Kapital könnte sich auch Gedanken über eine Veränderung machen: Wenn in Griechenland nicht mehr in Euro bezahlt werden kann, wenn Waren, Dienstleistungen und Steuern nicht mehr als Tausch gegen Euro abgegeben werden, weil ihn dort Wirtschaft und Gesellschaft nicht mehr akzeptieren, gäbe es eine Flucht in Sachwerte.

          Die Geldbesitzer würden im Vorfeld einer solchen Entscheidung ihr Geld ins Ausland transferieren. Aktien, also der Eigentumsanteil an einem Grundstück, einer Fabrik, an einem Gebäude, eignen sich ideal als Tauschmittel gegen die spätere neue Währung. Ausserdem werden Anschaffungen von Konsumwaren früher getätigt, solange der Euro von Geschäftsleuten akzeptiert wird.

          Das passiert zunächst langsam und kaum wahrnehmbar – und kurz vor der Entscheidung beschleunigt. Inflationspotential entsteht insbesondere dadurch, dass der Mittelstand der Bürgergesellschaft, die breite Masse, die vielen kleinen Sparbücher plündert und im Zweifel das Geld besser heute als morgen verjubelt. Das dürfte der Wirtschaft ein vorübergehendes Wachstumspotenzial verschaffen.

          “Otto Normalverbraucher” würde dann ebenfalls seine Schäfchen ins Trockene bringen. Wir dürfen davon ausgehen, dass das andere Marktteilnehmer bereits getan haben.

          Wenn die Notierungen weiter zulegen, würde ich die Moving Markets– und Sojakomplex-Indikatoren dahingehend abklopfen.

          Mögliche Perspektive: Die Währungsentscheidung wird fällig, wenn Euro und US-Dollar mit der Parität 1 : 1 gehandelt werden. Bis dahin besteht noch jede Menge Luft. Der DAX könnte dann bereits über 10.000 / 12.000 Punkte geklettert sein.

          • Der Hysterie-Indikator fällt, trotz des starken Aufwärtstrends des DAX:

            http://www.movingmarkets.de/?page_id=984

            Dadurch wird eine große Skepsis der Marktteilnehmer in die Stabilität des Trends signalisiert.

            Gleichzeitig investieren die Trendsetter

            http://www.movingmarkets.de/?page_id=1167

            Die Mischung aus Skepsis und Segment-Verhalten dürfte den Aufwärtstrend erhalten.

            • SirT sagt:

              Der griechische Aktienmarkt steigt seit 20 Tagen kontinuierlich , kann man dazu irgend etwas deuten?

              • Meine Interpretation: die Party geht weiter.

                Wegen der großen Angst vor Deflation wurde und wird alles getan, um die Rezessionsspirale zu durchbrechen.

                Das könnte gelingen.

                Wenn dann auch noch der Konsum so gesteuert wird, dass sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes erhöht, bekommen wir

                * zunächst einen Aufschwung der Binnenwirtschaft in der EU
                * daraus folgend sich beschleunigende Preissteigerungsraten und u.a. Verknappung von Rohöl

                Offenbar ist die Gefahr des Crashs durch Bilanzschrumpfung, wie ich es von 2007 bis ca. Mitte 2011 vermutete, vom Tisch.

                • H.S. sagt:

                  @GS: Was ist denn aus dem Schuldenschnitt mit Griechenland geworden? Gestern gab es doch eine Menge an Meldungen, daß man sich mit den privaten Gläubigern auf einen Haircut von ca 70% einigen würde.Was passiert denn, wenn z.B. aggressive Hedgefonds sich querstellen und einen Haircut ablehnen?

                  • Hm … vermutlich haben all diejenigen, die große Positionen haben, das abgesichert oder verkauft.

                    Es war ja wirklich genug Zeit, sich darauf vorzubereiten.

                    Mich würde interessieren, wie wohl diese Herrschaften heute darüber denken:

                    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/handelsblatt-aktion-wir-kaufen-griechische-staatsanleihen/3426508.html?slp=false&p=2&a=false#image

                    Aber das ist natürlich nur eine Randerscheinung.

                    • H.S. sagt:

                      @GS: Was meinen Sie mit abgesichert? Etwa die CDS-Versicherungen für Anleihen? Die werden doch nur dann fällig wenn Griechenland offiziell pleite ist. Das möchte man doch unbedingt verhindern.
                      Wenn es wirklich zu einem Haircut von 70% kommen würde, dann wären doch Italien, Spanien und Portugal einladen dies auch zu fordern.

                    • Naja … die Kreditausfall-Versicherungen werden ja gehandelt. Es waren jederzeit Zwischengewinne realisierbar. Und es gibt ja auch andere OTC-Absicherungsgeschäfte. Gehe deshalb davon aus, dass die Fonds frühzeitig Käufe abgesichert haben. Die jüngste Aufwärtsbewegung könnte auf ein Glattstellen und Sicherstellung der Short-Gewinne hinweisen.

  2. der_mit_dem_dax_tanzt sagt:

    6570 Kauf weiterer Dax shorts

    • Ben sagt:

      @der mit dem Dax tanzt: bleibe Sie short – denke wir bewegen uns an einer wichtigen Marke und einer weiteres hochlaufen könnte uns dann über die 7000er Marke heben was für uns shorties nicht so schön wäre.

      • Sollte es irgendwann passieren, dass ein Land oder mehrere Länder aus dem Euro aussteigen, dann würde es im Vorfeld einen unerklärlichen Anstieg des DAX geben.

        Aktien halte ich für eins der besten Tauschmittel für größere Vermögen.

        Andererseits scheint es Entspannugn bei den Konsumenten zu geben, d.h. die Sorgen von 2008 – 2011 beginnen sich aufzulösen. Das stützt die Binnenmärkte und fördert Gewinne der Konzerne. So könnte der Anstieg eine Reaktion auf eine verbesserte Gewinnsituation sein.

        Das Gewinnwachstum liegt im Schnitt bei 20 Prozent.

        http://www.movingmarkets.de/?page_id=1074

        Da ist bei einem KGV 12 und niedrigen Anleiherenditen Luft nach oben.

        http://www.movingmarkets.de/?page_id=1102

      • der_mit_dem_dax_tanzt sagt:

        Ja natürlich bleibe ich und sorge mich auch darum das der Index an der 7000 Marke kratzt. Bin auch schon im Minus mit den shorts. In solchen Phasen ist es schwierig ruhig zu bleiben. Das ist ja gerade das schwierige an der Börse denke ich.

        Ruhe bewahren auch in schwierigen Situationen! In der Vergangenheit hat es sich bewährt. Auch wenn Verluste vorhanden sind. Wer das nicht hat braucht überhaupt nicht gegen die Banken anzutreten auch nicht mit einem Call.

        • Ben sagt:

          @der mit dem Dax tanzt: bin ausgestoppt bei 6730 – jetzt müssen die Wunden heilen und der Kastrationsschmerz nachlassen :)

  3. Der Dow Jones kitzelt bald an seinem Allzeithoch. Weil er sich am oberen Ende der Bollinger Bänder bewegt, noch dazu mit nachlassender Volatilität, ist ein Kennzeichen von Stabilität.

    http://finance.yahoo.com/q/ta?s=%5EDJI&t=5y&l=on&z=l&q=l&p=b&a=&c=

    GD90 schneidet gerade von unten kommend GD200 – ein langfristiges Kaufsignal.

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1227

    Der Nasdaq100 läuft dem Dow Jones nach oben voraus – ebenfalls ein Hinweis auf die technische Stärke des amerikanischen Aktienmarktes:

    http://finance.yahoo.com/q/bc?s=%5ENDX&t=2y&l=on&z=m&q=l&c=%5EDJI

    Und der DAX dürfte in einem solchen Umfeld ebenfalls zulegen. Das wird von einem Indikatorpaar gestützt:

    DOID (= durchschnittliches Ordervolumen im DAX) und die Trendsetter (Beta und Rendite hoch) legen zu.

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1791

    Interpretation: Professionelle Marktteilnehmer konzentrieren sich auf Aktien mit überdurchschnittlichen Marktbewegungen, die gleichzeitig eine hohe Rendite aufweisen. So entsteht ein Aufwärtstrend.

    Weil die Indikatoren gerade erst damit beginnen, nach oben auszubrechen, insbesondere, was DOID angeht, erscheint es möglich, dass sich der DAX erst am Anfang eines Aufwärtstrends befindet.

    Zwar könnte es immer wieder – völlig normal – Unterbrechungen geben. Schließlich warnt die Kurs Trend Prognose Aktien vor einem Rückschlag:

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1268

    Aber auf dem ermäßigten Niveau könnten sich immer wieder Käufer finden, die den Markt stabilisieren.

    Es ist denkbar, dass Kapital aus Griechenland abgezogen wird und den Weg zum DAX findet. Das würde zu einer Insolvenz passen.

  4. Rudi sagt:

    @ der_mit_dem_dax_tanzt – sind Sie den noch Short? Bislang ist von Rückgang, geschweige von Konsolidierung nichts in Sicht. Schlechte Karten für Shorties.

    • Habe vollstes Verständnis für die Überlegung, Short zu gehen oder zu bleiben.

      Was sich auf beiden Seiten zusammenbraut (Regierung/Finanzindustrie und auf der anderen Seite das Volk), kann auf Dauer nicht gutgehen – ganz zu schweigen von den aufgeblasenen Bilanzen.

      • Rudi sagt:

        Griechenland scheint ja spätestens seit gestern Abend 100%ig in trockenen Tüchern zu sein. “Die Lösung” dürfte aber schon 1000%ig im Dax enthalten sein. Bleibt also abzuwarten – ob wenigstens mal so etwas wie eine Konsolidierung überhaupt zugelassen wird. Die RSIs sind schon ziemlich an der Decke.

        Lt. eines n-tv Experten (Ruland) wartet am Wegesrand jede Menge Cash nur noch auf den Einstieg. Anlagenotstand! Hört sich doch eigentlich gut an ;-)

        Dazu wurde gestern bei SPON zum Einstieg animiert.

        • Kann schon sein mit dem Geld an der Seitenlinie. Die Fonds müssen ständig die monatlich gesparten Beträge unterbringen. Es gab mal einen Dienst, der die Investitionsquoten der Fonds beobachtet. Er könnte das bestätigen. Hat jemand zufällig eine Quelle?

          Das könnte die Kurse in den vergangenen Wochen getrieben haben. Und bei einem Rücksetzer den Markt auffangen.

          Wenn sich die gute Nachrichten und guten Gelegenheiten aktuell so knubbeln – und dann auch noch Daimler in Geld versinkt, könnten die guten Aussichten das vorläufige Hoch markiert haben.

          • Rudi sagt:

            Das mit dem “vielen Cash” am Wegesrand medial breitgetreten, dazu wie geschrieben, der Wink bei SPON zum Einstieg – mahnt doch ein wenig zu Vorsicht, je nach Blickwinkel.

            Der Anstieg im Januar/Februar wohl deswegen, weil die Mehrheit wohl dachte, der Euro ist fertig, Griechenland dazu, usw. – mit dem Ergebnis: Short zu gehen. Damit ist nicht nur Otto Normaltrader gemeint – sondern auch größere Adressen wie Hedgefonds, etc.

            Ähnlich wie die Fed – hat die EZB – “ganze Arbeit geleistet” :-)

  5. Aus dem Blickwinkel der Markttechnik ist der starke Anstieg der Autowerte auch ein Warnsignal. Könnte einen vorläufigen Höhepunkt markieren.

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1235

    Der Staatsanleihe-Indikator ist gestern auch wieder gestiegen. Bei 6.800 könnte die erste Hürde sein.

    Lt. Candelsticks wartet bei 6.500 / 6.550 eine Unterstützung, die noch getestet werden könnte, bevor es weiter rauf geht.

  6. Ben sagt:

    @GS: ich kann mir nicht vorstellen, dass wir jetzt schon die Inflationshausse sehen. Man könnte dies zwar glauben, weil jeder Rotz (bitte um Verzeihung) der gar nix taugt auch noch steigt und jede Aktie samt Negativbilanz gekauft wird – man kauft kritiklos und unkritisch. Eben wie wenn man einfach nur Geld unterbringen muss/will – oder weil die Gier einen reintreibt. Und das glaube ich eher. Wir haben eine giergetriebene Hausse inkl. medialer Werbung wie bei spiegel.de – Überschrift: wie sie von der hausse profitieren. Genau die Kacke haben die Schmierfinken auch vor der Internetblase geschrieben.

    Zuletzt war ich short und hab mir dabei einige Finger verätzt und nicht aus Trotz sondern mit ruhiger Hand habe ich seit Montag bis Heute meinen gesamten Aktienbestand verkauft – damit habe ich meine short-Verluste mehr als reingeholt und bin emotional wieder resetet :) Sogar meine Wienerberger konnte ich noch mit Gewinn verkaufen und Praktiker war eine Rakete – Voestalpin war lange lahm und plötzlich spitze und mit Salzgitter, RWE und Allianz ging die Post richtig ab. Ich bin ein konservativer Dividendentitel Käufer und eigentlich keine Zockernatur (werde zukünftig meine OS-Ausflüge auch wieder lassen) und trotzdem will ich jetzt keine Aktien mehr besitzen.

    Ich bleibe liquide und warte bis Aug./Sept. – dann kauf ich bei DAX 4200 und dann wird ganz langsam sehr langsam ein neuerlicher Anstieg erfolgen – möglicherweise werden dann lange Zeit die Dividende das einzige sein was man mit den Anteilsscheinen verdienen kann.

  7. Rudi sagt:

    Die “eigentliche” Kaufpanik steht aber noch aus – oder?

    • Ja, Kaufpanik gab es noch nicht. Für den DAX würde der Hysterieindikator Kaufpanik anzeigen.

      http://www.movingmarkets.de/?page_id=984

      Steigt er mit dem DAX, herrscht breite Übereinstimmung, dass der Markt weiter steigen wird.

      Solange er fällt, obwohl der DAX steigt, agieren die Marktteilnehmer verunsichert.

      • Dire Sicherheitsinvestment-Indikatoren SSI1 und SSI2 sind gestern wieder gestiegen:

        http://www.movingmarkets.de/?page_id=980

        Und die Trendsetter legten zu:

        http://www.movingmarkets.de/?page_id=1167

        Das ist eigentlich schon wieder bullisch.

        Bin gespannt.

        • Rudi sagt:

          Die Tage werden es zeigen – wie es mit dem Dax weitergeht – nach Griechenland. Es gibt bestimmt viele, die denken, dass es nach dieser Einigung ENDLICH runter geht – ENDLICH wegen der schon lange gekauften Shorts, weil die meisten ja nicht mit so einem Anstieg rechneten. Aber eigentlich ist das ja einfach gedacht – Griechenlandeinigung – und dann runter – oder?

          Wer rechnet denn schon wirklich mit 7000 und (viel!) mehr?

  8. der_mit_dem_dax_tanzt sagt:

    6670 Verkauf aller shorts

  9. Rudi sagt:

    @ der_mit_dem_dax_tanzt – hatte Sie gestern hier schon gefragt – ist aber untergegangen – ob Sie die Shorts noch halten. Hat sich ja damit erübrigt.

  10. Ben sagt:

    @der mit dem Dax tanzt: jetzt kanns ja runter gehen :)

  11. Rudi sagt:

    Putverkauf “Daxtänzer” sieht nach kluger Entscheidung aus …

  12. der_mit_dem_dax_tanzt sagt:

    naja!!! ob die Entscheidung gut war wird sich noch zeigen und wir Ende Feb nicht. bei 6400 stehen weiss auch keiner. Denke nur das wir durch noch durch ein unvorhergesehenes Ereignis die Märkte in dieser Phase ins straucheln bekommen und in Richtung 5200 laufen. Ansonsten ist die Herde losgelaufen.

    Sich dagegen stellen kann teuer werden!

  13. Rudi sagt:

    @ der_mit_dem_dax_tanzt – sehe ich auch so. Werde irgendwie das Gefühl nicht los – dass sich im Moment noch ziemlich viele gegen einen weiteren Anstieg stellen.

  14. Ben sagt:

    Wie lange das unter oder um die 7000er Marke noch rumdattelt kann sicher keiner taggenau sagen, aber das wir eine Abwärtsfahrt bekommen halte ich doch für sehr wahrscheinlich. Die Griechen sagen ja zum Sparen – okay – und die Börse steigt – gleich danach (oder sogar während des Anstieges) kommt der Gedanke auf, kein Grieche wählt eine der Parteien die dieses Sparpaket beworben und durchgesetzt hat – also kann man erwarten, dass es irgendwelche links-rechts-Radikale in der nächsten Regierung gibt – und schon fallen die Kurse wieder. Bis Aug./Sept. Dax 4200 – ich setze eine Unze Silber :)

    • Rudi sagt:

      Vielleicht “daddelt” der Dax bald auch über 10000? Und die Shorties kippen bis dahin aus sämtlichen “Latschen”? :-)

      • DAX 10.000 ist gut möglich, weil Staatsanleihen keine gute Wahl sind.

        Der Euro fällt auf 1 :1 zum USD und dann, wenn der Euro auseinander zu brechen droht und die USA handlungsunfähig sind, gibt es einen transatlantischen Währungsraum, zu dem auch die britschen Freunde zustimmen können.

        DAX dann bei 15.000 – 20.000 8)

        Zeitplan: In den nächsten fünf Jahren oder so.

    • @Ben Ist das das Angebot zu einer Wette?

      DAX 4.200 irgendwann in der Zeit bis September 2012?

      Hält jemand dagegen?

      Ich würde mitmachen und gern die Unze bekommen. Aber Mitarbeiter dieser Plattform sind ja ausgeschlossen ;)

      • Ben sagt:

        @GS:Wette läuft – ich nehme es sogar mit dem Großmeister GS der Analyse auf :) DAX 4200 bis Sept.2012 – eine Unze Silber – top die Wette gilt – aber jetzt müssen Sie noch Ihr Ziel nennen, damit ich weiss wann ich die Unze gewonnen habe. Sie könnten aber auch eine Unze Gold setzen – so als Kapitalkräftiger und Topinformierter :)

        • Nein, nein, keine Wette für mich. Ich wollte nur die Bedingungen der Wette zusammenfassen, damit sich jeder ein Bild machen kann. Hier zur Selbstbespaßung Wetten einzugehen, liegt mir fern.

          Deshalb überlasse ich den geneigten Lesern das Feld und biete nur die Rahmenbedingungen.

          Also, ein Aufruf an alle Leser da draußen:

          Hier lässt sich ganz leicht eine Unze Silber verdienen ;)

          Wer setzt darauf, dass der DAX bis Ende September 2012 über 4.200 Punkte bleibt?

        • @Ben

          Müsste der Wettgegner auch ein DAX-Ziel nennen, z.B. DAX 5.200 oder reicht es aus, dass der DAX über 4.200 bleibt?

          • Ben sagt:

            @GS: okay, ich bin so verrückt – ich sage die 4200 stehen irgendwann bis Sept. an der Tafel in Frankfurt – und jeder der will kann sagen der DAX bleibt darüber oder auch darunter :)nur wie ist das dann – wenn 10 Gegenwetter auftreten – bekomme ich dann alle 10 Unzen von den Mitspielern :) z.B. alle tippen auf DAX 7000

            • Erstmal sehen, ob sich überhaupt jemand traut zu sagen, dass der DAX die nächsten sieben Monate über 4.200 bleibt.

              Wenn sich mehrere Teilnehmer finden, bleiben die Bedingungen frei verhandelbar, würde ich empfehlen.

              Vielleicht gibt es auch ein spannendes Gegengebot, alles ist möglich ;)

              Weil es hier ruhiger zugeht als in früheren Zeiten, sollten wir etwas Geduld haben. Vielleicht traut sich auch niemand, dagegenzuhalten, weil die Stimmung so schlecht ist und alle eher einen schwachen DAX erwarten.

              • Rudi sagt:

                Also – ich traue mich zu behaupten, dass der Dax in den nächsten 7 Monaten “über 4600″ stehen wird.
                “Unter 4600″ nur dann – wenn es mal wirklich ernst zwischen Israel – Iran werden würde. Ansonsten: Klares NEIN!

                • Ben sagt:

                  @Rudi: Du bist mein Mann :)

                  • Rudi sagt:

                    @Ben – Mann? na vielleicht bin ja JA Frau und Du hast Dich gerade eben, gleich das erste Mal getäuscht ;-)

                    • Ben sagt:

                      @Rudi: setz mich nicht schon heute unter Druck :) am Ende bist Du Frau Buffett und kaufst den Markt hoch, damit ich am Ende löhnen muss :)

                • Rudi – ist das Dein Wettangebot, also DAX bleibt bis Ende September 2012 über 4.600?

                  Einsatz eine Unze Silber?

                  Möchte noch jemand mitmachen?

                  • Rudi sagt:

                    @GS – da offenbar keine weiteren mitmachen wollen, sage ich JA – die Wette gilt!

                    • Dann haben wir folgende Ausgangsbasis für die Wette:

                      Abrechnungstag wird Freitag, der 28.09.2012 sein – also knapp drei Monate vor dem Weltuntergang 8)

                      Heute notiert der DAX bei 6.728 Punkten

                      1 Unze Silber Koala 2012 1 AUD wurde heute bei Ebay zu 30,61 EUR gehandelt.

                      Ben gewinnt, wenn der DAX bis zum Abrechnungstag unter 4.900 Punkte gefallen ist.

                      Rudi gewinnt, wenn der DAX bis zum Abrechnungstag über 4.600 Punkte bleibt.

                      Als Unparteiischer wünsche ich euch beiden viel Erfolg ;)

                      Müsste ich mich festlegen, würde ich behaupten, Rudi hat den Silberling locker in der Tasche. Weil Hochmut vor dem Fall kommt, sage ich jetzt besser nix. :mrgreen:

  15. Rudi sagt:

    @Ben – sehr gute Idee mit dem hochkaufen! Mal sehen – kommt auch darauf an – wie viele Shorts in den ITs meiner “Broker/Emi Beteiligungen” abgespeichert sind. Die Deutschen sind ja schon sehr pessimistische Menschen – sehen alles immer so schwarz – vor allem die Zukunft. Dazu keinerlei Phantasie – schon gar keine blühende …

    Dieser Tage las ich “irgendwo” …
    “Es ist Hausse – nur die Masse hat es noch nicht bemerkt … “;-)

    Das kann schon sein – wenn man sich diverse Threads mal so durchliest. Es werden nur Gründe angeführt, warum der Markt nicht steigen kann und warum er unbedingt fallen muss.
    Klar – wenn ich mir bei 6300 als Beispiel Shorts gekauft hätte – würde ich mir auch alle nur möglichen Gründe (Alibis!) zurechtlegen/denken/schreiben – die mein daran festhalten und hoffen, dass der Markt jetzt fallen muss – rechtfertigen.

    • Ben sagt:

      @Rudi: ja, ja das stimmt schon alles mit dem Gründe suchen weil man schräg liegt. Einbahnstraße-Denken ist tödlich – ich kann (noch) nicht aus meiner Haut raus und sehe einfach keinen (nennenswerten) Aufwärtstrend mehr – die Show ist vorbei. Ich begründe das weniger mit “comdirect-Nachrichten” oder weil die ganze Welt eh schlecht ist und Deutschland auch noch verwulfft.

      Ich sehe auf meinem Marktauge einfach nix anderes als eine bevorstehende monatelange, von Erholungsphasen durchzogene Abwärtsbewegung.

      Ein langer Kampf zwischen Bulle und Bär.

      Und die Frage ob die Masse die Hausse noch nicht entdeckt hat oder ob die Masse nicht schon dabei ist die Aktien der schweren Jungs zu kaufen – bleibt heute ungeklärt. Taucht der Dax jetzt ab – kaufen sicher die ganzen Hausfrauen die es jetzt auch schon im Finger juckt und damit kann der Dax auch noch die 7000 küssen – aber was das Schauspiel auch kurzfristig noch zu bieten hat – es ist das Zucken einer toten Katze und die Fallhöhe nimmt täglich zu. Vielleicht wirft man die Katze noch einmal aus den 10 Stock, damit sie beim Aufschlag noch einmal in die Höhe springt.

      Schlimm für Rudi – die Unze Silber ist am Übergabetag auch noch das doppelte Wert wie heute :)

    • Rudi sagt:

      Dax im Moment bei 6791! Natürlich hat das nichts zu sagen – ich muss aber dennoch “schmunzeln” – den meine interne Prognose, sah diesen Anstieg “aus dem Nichts heraus”. Auch aus dem Grund, dass ich gestern Abend VIELE Shorties und verunsicherte ausgemacht habe. Dazu VIELE Experten, die aktuell eine Konsolidierung sehen. Na das passt doch! Das muss ja geradezu einen Anstieg “nach sich ziehen”.

      Die Wette gilt!

      Ich klinke mich damit vorläufig hier als Poster wieder aus, damit ich mit meinem eigenen Dax Trend Daytrading nicht aus dem Rhythmus komme. Melde mich wieder zur gegebenen Zeit, vermerke mir alles.

      Bis dahin alles Gute und erfolgreiche Trades!

      • Rudi, Dein Fußabdruck hinterlässt das Wort VIELE.

        Diese unbestimmte Menge, die auf subjektiven Annahmen beruhen könnte, genau zu bestimmen, historisch aufzuzeichnen und dann zu vergleichen, wäre eine großartige Sache.

        Gehst Du so vor? Muss nicht sofort eine Antwort geschrieben sein – bei Gelegenheit.

        • Damian sagt:

          Wundert mich ein bisschen, weil bei Investors Intelligence und AAII mehr als 50% bulisch und weniger als 30% bärich sind. Und bei Marketvane sind es mehr als 60% bullisch. Wir kommen also langsam in den Bereich, wo sentimenttechnisch die Stimmung eher sorglos ist.

        • Rudi sagt:

          @GS – die Antwort ist einfach: es genügen mir einige Klicks durch entsprechende Foren – wenn ich sehe wie da argumentiert wird, oder auch nicht, dann bin ich im Bilde. Ich trade strikt nach eigenem Schema – völlig unabhängig von Experten, anderen Meinungen, Prognosen usw.!

          @Damian – ich traue nur den Prognosen, die ich selbst gefälscht habe!

          • Früher waren solche Massenphänomene immer sehr schön bei Consors zu sehen. Aber die Zeiten sind ja vorbei – und ich stöbere gar nicht mehr auf Börsenwebseiten, geschweige denn Börsenforen herum.

            Welche Foren sind das denn heutzutage ….?

            • Rudi sagt:

              Z.B. Ariva – aber ich muss zugeben, dass ich das eigentlich auch nicht wirklich mache, bringt nichts ausser viele “wirre Gedanken” die einem das eigene Handeln und Schema eher blockieren. Erfolg = wenn man wegbleibt! ;-)

  16. Bullischer Tag gestern: Intraday-Reversal, DOID und Kurs Trend Prognose Aktie zeigen aufwärts:

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=1791

    http://www.movingmarkets.de/?page_id=961

    Heute, bzw. Anfang nächster Woche Chance auf ein neues Jahreshoch.