Neuer Schwung bei Aktien ist nur eine Folge der Schwäche der Staaten

So, wie seit ein paar Tagen Aktien und Rohstoffe reagieren, insbesondere die Edelmetalle, ist das ein Vorgeschmack auf die zunehmende Inflation an den Märkten.

Das würde die Regierungen weltweit in Schwierigkeiten bringen, denn dann werden höhere Zinsen von den Märkten erzwungen.

Das Kapital muss in einer solchen Situation in Richtung Sachwerte wandern, weil die Papierversprechen der Staaten einen geringeren Wert haben und höher verzinst werden müssen.

Das ist auch eine tickende Zeitbombe für Deutschland. Die Sparer haften für die Schulden der Anderen, während die Sachwerte-Besitzer mit einem blauen Auge davonkommen.

Weil es die Staaten nicht zulassen werden, dass ihnen so mitgespielt wird, werden sie sich etwas einfallen lassen, damit Aktien nicht nach oben davonlaufen. Sie müssen ihre Zahlungs- und Handlungsfähigkeit wiedergewinnen.

Es darf mit schlechten Nachrichten für den Aktienmarkt gerechnet werden.

Nur: Derzeit verhalten sich die Moving Markets-Indikatoren wenig bärisch und eher widersprüchlich, teilweise sogar aufwärts zeigend, z.B. SSI1 und SSI2. Deshalb scheidet eine neue Shortposition auf den DAX vorerst aus.

Kommentare

16 Antworten zu “Neuer Schwung bei Aktien ist nur eine Folge der Schwäche der Staaten”

  1. Die Inflation Frist stück für stuck alle Ersparnisse auf und viele merken dies nicht mal und Sparren tüchtig weiter in Ihren Geldanlagen wo ihnen dieser super Zins von 2-3 oder 5 % versprochen wird.
    Hier ein kleines Geschenk von mir . Ein Inflationsrechner. Sie werden erschrecken was der Zins oder Zinseszins für eine Macht hat. Einfach dieses Tool hier runterladen und ein bisschen rumrechnen
    http://papiergeld-zu-gold.de/softwaretool/

  2. Tigerle sagt:

    ??? was ist den hier los? Keine Kommentare mehr? Wo sind die Trendexperten?
    Ich weiss jetzt gar nicht mehr was ich den kaufen soll ??? ratlos

    • GS sagt:

      Bei Edelmetall laden Rückschläge zum Einsammeln ein. Der Staat lässt die Sparer und Steuerzahler seit 2003 im Stich, so dass Verbraucher an die Eigenvorsorgen denken müssen.

      Aktien-Blue-Chips hängen am Tropf des Staates – zu marode für einen Kauf.

      Investieren Sie in Energie, die Sie selbst verbrauchen (Treibstoff, Strom, Lebensmittel). Da liegen Sie auf jeden Fall richtig. Während es früher um Kapitalerhalt ging (günstiger Einstieg bei Edelmetall), ist es jetzt wichtig, sich regional zu vernetzen. Werte, die daraus entstehen, lassen sich nicht mit Euros oder Silberlingen bezahlen, weil sie so nützlich sind und nur mühsam aufgebaut werden können.

      Beim DAX warte ich auf die nächsten Kennzeichen eines oberen Wendepunktes – aber derzeit nicht erkennbar.

      Die Bund Future Indikatoren zeigen eher abwärts als aufwärts.

      Insgesamt zeigen die Preise für Sachwerte aufwärts und für staatliche Verbriefungen abwärts.

      Ab einem Punkt XY können die Staaten ein solches Auseinanderlaufen nciht mehr tolerieren. Weil höhere Zinsen Selbstmord wären, dürften sie mit anderen Maßnahmen auf die Kurse klopfen und dadurch die Kapitalflucht zu verhindern.

      • Tigerle sagt:

        @GS – danke für Ihre Tipps. Werde drüber sinnieren. Wundere mich nur über dieses Forum. Noch vor einiger Zeit hat es hier vor Experten nur so gewimmelt – und jetzt? Was ist los? Wo sind die abgeblieben? Ausgewandert wegen Reichtum vielleicht? Ja ganz bestimmt – denn die lagen ja immer so richtig!

        • Anveka sagt:

          Ja, erst Urlaub und dann das ständige Umschaufeln des Silbers, damit kein Grünspan drankommt..;-)
          Gartenarbeit ist außerdem schöner als Dax Spekulation….
          Der für Spekulation verfügbare Betrag ist z. Zt. in Energieaktien investiert.

          • Tigerle sagt:

            @Anveka – Hallo! Na wenigstens ein Experte, der ein Lebenszeichen von sich gibt. Spekulant wo im Garten arbeitet? Respekt! Dachte immer Spekulanten haben da so ihren Gärtner, Kammerdiener, usw.! Liege ich wohl wieder mal falsch. Na was solls! Lassen Sie es sich gutgehen. Gartenarbeit ist gesund und man kann kein Geld in den Sand setzen, wie an dieser schwankenden betrunkenen Börse.

        • Anveka sagt:

          Hat übrigens schon jemand die denkwürdige Tatsache registriert, dass die 10 Euro Gedenkmünzen der BRD ab sofort nur noch in Blech, nicht mehr in Silber ausgegeben werden?

          • GS sagt:

            Die Silbertaler sind ein Beispiel dafür, dass der Staat genauso im Dunkeln tappt, was künftige Ereignisse angeht.

            In diesem Falle sind es sogar Finanzministerium und Bundesbank, die die Reaktionen der Edelmetalle auf vielfältige Unsicherheiten verschlafen haben.

            Die Insitutionen wirken zwar “allwissend” nach außen, jedenfalls geben sie ihr Bestes, dass der Eindruck entsteht. Aber die Praxis seit 1997 zeigt, dass sie im Kern

            a) entweder ahnungslos sind

            b) ihre Fachleute mit einem Maulkorb versehen, weil unangenehme Szenarien aus politischen Gründen unerwünscht sind

            Meine Schlussfolgerung daraus: Wir sehen nur eine Pappmachee-Kulisse, nämlich das, was wir sehen sollen.

            All das, was tatsächlich passiert, bleibt uns verborgen, bzw. wir sehen anhand der Indikatoren (wie z.B. Edelmetall-Kurssprünge), dass die Risiken viel größer sind, als die Kulissen zeigen.

            • john sagt:

              heute diskutierte man in der sendung westart auf wdr darüber,ob sich arbeit noch lohnt.wenn man mit ein paar klicks an der börse mehr verdienen kann als mit einen ehrlichen arbeit bei 8 stunden am tag,dann stimmt was nicht.mr.dax,dirk müller meinte,das die börse eigentlich dienstleister der gesellschaft sein soll und der spekulative anteil jetzt viel zu hoch ist,der müsste ganz gering sein.dann war noch deutschland härtester sanierer ein herr knaupp mit anwesend sowie herr blüm und herr wallraff.mr.dax meinter weiterhin,das es wie so oft in der geschichte bald eine neuverteilung des vermögens geben wird.zur zeit besitzen 10% der bevölkerung 50% des gesamten vermögens.was ja auch nicht ehrlich verdient ist,sondern nur dadurch soviel geld angehäuft werden konnte,weil eben viele menschen ausgebeutet werden.der herr wallraff hat wohl mal bei einer bäckerei gearbeitet,die führ lidl brötchen herstellt.er verglich die bedingungen dort mit zwangsarbeit,wie es sie früher mal gab.ich krieg auch einen würgereiz,wenn ich z.b. wie heute lese,das bei schlecker wieder listen mit unliebsamen mitarbeitern aufgetaucht sind,das sind stasi-methoden.den schlecker-chef müsste man doch ohne einen cent aus seiner villa jagen und das vermögen liquidieren.die zeitarbeiter hier werden ausserdem immer noch ausgebeutet,in frankreich z.b.bekommen sie mehr als ein festangestellter.bin mal gespannt,wann die leute hier massiv auf die strasse gehen und gewisse dinge erzwingen.unsere regierung soll sich mal bewegen und was für uns tun,ist ja unfassbar was hier abläuft.seit 20 jahren läuft vieles in die falsche richtung,man holt facharbeiter aus dem ausland,weil man nicht in der lage ist hier welche auszubilden,mind.die hälfte aller entscheidungsträger müsste man aus ihren büros jagen.

        • john sagt:

          @tigerle:manche experten sind vielleicht auch pleite…..da haben sich die voraussagen dann nicht so mit der realität gedeckt….

          • Tigerle sagt:

            @John – da mögen Sie wohl recht haben. Es ist wirklich sehr verdächtig ruhig geworden.

            Übrigens!

            Ich soll Sie – ja Sie John – von meinen Fröschen schön grüssen. Sie erinnern sich? Letztes Jahr – hier im Sommer? Sie wollten ja mal meinen Rasen umpflügen, oder so ähnlich. Wurde ja nix draus, da diese “Vorhersage” auch nicht gestimmt hatte. Dieser Analyst hatte damals oft recht, oft aber auch nicht. Und so stimmte auch dieser “Vorhersage” – daher nicht. Den Typen kann man vergessen!

            Schöne Grüße auch von “Franky” -> Cues Seite ;-)
            … auch da ist es gerade “etwas ruhiger”

  3. Tigerle sagt:

    @GS – WO bleibt Ihr Short?

  4. Tigerle sagt:

    @John – betreffend “Experten” Pleite ist mir gerade noch ein Posting in einem Ariva Thread von heute Morgen eingefallen – einer schrieb: Der deutsche Anleger hat zuerst durch die Finanzkrise (also Kursrückgang + Crash) viel Kohle verloren und dann hat der deutsche Anleger viel Kohle verloren, da er ständig gegen den Trend geshortet hat!
    Letzte Woche schrieb dieser Typ: Und jetzt werden SIE, die Shorter waren gemeint, wohl die letzten Moneten verlieren, die sie noch haben. Er meinte das im Hinblick auf die laufende Hausse, etc. …

    Ich hab das auf jeden Fall nicht geschrieben – schließe mich diesem Posting aber VOLL AN!

  5. Tigerle sagt:

    @GS – dann passt mein letztes Posting ja gerade ;-)

  6. GS sagt:

    Heute und in den nächsten Tagen wird noch einmal eine Menge Geld von DAX Unternehmen als Dividende ausgeschüttet. Das könnte den Markt stützen, bzw. noch einmal aufwärts treiben.

    “Peak Dividende” ist für 2011 aber fast erreicht.